Musikalische Leitung

François-Xavier Lacroux, Leiter
 

Er studiert zuerst Geige und Flöte (Block- und Querflöte) in Lyon (Conservatoire de Région). Dann fängt er mit Cembalo und Orgel in Lyon mit Louis Robillard und Grégoire Houlon an. In Rom, 22 Jahre alt, studiert er im « Instituto pontificale di Musica Sacra » Orgel, Cembalo und Gesang. Er interessiert sich sofort für alte Musik, auch für Querflöte (Traverso), und für den gregorianischen Gesang. In Lindau (D) lernt er Chor- und Orchesterleitung 2 Jahren lang. In Frankreich, arbeitet er mit Olivier Schneebeli (Versailles), dann mit Marcel Pérès und dem Ensemble « Organum ». Dank diesen Persönlichkeiten spezialisiert er sich auf die alten musikalischen Manuskripte und auf ihre Interpretationen. Seine Spezialität wird also die modale  Musik. Seit einigen Jahren dirigiert er das Ensemble « Les Chantres de Saint-Hilaire », mit dem er ein verkanntes französisches Erbe interpretiert.  Innerhalb des Ensembles, spielt er auch Flöte und manchmal Cembalo. Er ist Organist in der Basilika von Verdelais (Gironde). Er lehrt Musik in der Musikschule von Langon (Gironde),  dirigiert einen gregorianischen Frauenchor und ein Barockorchester mit Jugendlichen und Amateuren (das EMA Orchester in Gironde). Er hat  mehrere CDs aufgenommen. Besonders hervorzuheben sind 2 CDs mit dem Ensemble « Les Chantres de Saint-Hilaire » : «Musique en la Chapelle d’Henri IV – Les Preces Ecclesiasticae d’Eustache du Caurroy » und « Motets à la Cour du Roy » bei Triton (Verleger).

 

Guillaume Figiel Delpech, Assistent
 

Contre-tenor, Guillaume Figiel Delpech hat mit M. Bleuse, J. Suhubiette, S. Cardon, A. Bourbon, aund auch mit G. Colliard und Orchestre de Chambre de Toulouse gearbeitet. 2011 ist er Mitglieder der Akademie Pergolese Cafaro von der "Fondation Royaumont" mit Les Paladins, Leitung J. Corréas. Als Solist hat er 2011 in Toulouse in verschiedenen Konzerten auf dem Thema von Händels und Mozarts Opern, während der Saison des Kammerorchesters Toulouse, angefangen. April 2014 hat er die Uraufführung von "L'éveil d'Orphée" von J.P.Guinle im Theater von Perpignan gesungen. Seit 2014 singt er mit dem Chor Les Cris de Paris. Damit hat er in der "Fondation Vuitton" in Paris gesungen (Performs von Oliver Beer). Januar 2015 war er im Konzerthaus Wien um mit Le Poème Harmonique (Leitung V. Dumestre) ein Programm um Lully zu singen. Dezember 2016 war er in Kiev (Staatoper) in einer anderen Uraufführung als Titelrolle.

Isabelle Duluc, Assistentin
 

Seit langen Jahren hat sich Isabelle Duluc an den alten Musiken interessiert. Sie widmet sich dieser Periode und erweitert die Lehre, die sie mit Enrico Gatti und Guillaume Rebinguet Sudre für die barocke Geige, Paul Rousseau und Rainer Zipperling für die Viola da Gamba erhaltet hat. Heutzutage lehrt sie die beiden Instrumente und nimmt häufig an vielen Konzerten mit verschiedenen Ensemblen wie Les Chantres de Saint-Hilaire, Les Passions, Sagittarius, l' EBA, l'Ensemble Baroque de Toulouse usw.. teil. Sie spielt als Erste Geige in dem Barockorchestre EMA, das eine pädagogische Erfahrung entwickelt. Sie spielt mit Les Chantres de Saint-Hilaire seit dem Anfang ihrer Geschichte. Sie kümmert sich besonders um die instrumentalische Seite.